Dieses Projekt wird gefördert durch:

„Europäische Union – Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER): Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.“

Link zur europäischen ELER-Kommission

Link zu ELER im Saarland

Junge Biosphäre

Im November 2016 ist der Startschuss für die "Junge Biosphäre" gefallen. Das Kooperationsprojekt des Landesjugendrings Saar mit dem Biosphärenzweckverband Bliesgau, dem Ökologischen Schullandheim Spohns Haus und dem Jugendamt des Saarpfalz-Kreises will in den nächsten drei Jahren Jugendliche aus der Region in die Entwicklung des Biosphärenreservates einbinden. Junge Menschen aus dem Biosphärenzweckverband Bliesgau Kleinprojekte mit „Nachhaltigkeit“ entwickeln und umsetzen. 

Idee

Projektziel ist die Einbindung von Jugendlichen in die Entwicklungsprozesse der Biosphärenregion.
Junge Menschen zwischen 15 und 21 Jahren sollen erkennen, dass sie ihre Biosphäre Bliesgau mitgestalten können, dürfen und sollen. 

Dabei spielt vor allem die Idee der Biosphärenreservate und der Nachhaltigkeitsgedanke eine entscheidende Rolle: sowohl im Sinne von Umwelt als auch wirtschaftlich und sozial. Um auch in Zukunft eine Region zu haben, in der man gut leben kann, wollen junge Menschen sich besonders engagieren.

Im Rahmen der "Jungen Biosphäre" können Jugendliche aus Jugendverbänden, Jugendclubs, - treffs oder auch eigenständigen Zusammenschlüssen Ideen für Kleinprojekte rund um das Thema "Nachhaltigkeit" in ihren Heimatorten entwickeln. Wichtig ist es, keine Parallelstrukturen zur vorhandenen Infrastruktur an Jugendarbeitsangeboten aufzubauen. Vielmehr sollen die bestehenden Angebote (JugendClubs, Jugendabteilungen von Vereinen, "Juleica"-Schulung, etc) durch diesen Gestaltungsprozess mit dem Projektanliegen der "Jungen Biosphäre" bereichert werden.

Über einen Projektantrag kann der Idee für das Kleinprojekt formuliert werden - eine Projektgruppe aus ehrenamtlichen Jugendlichen entscheidet dann über die Vergabe und finanzielle Unterstützung der Projekte. Ihr habt eine Idee für ein Kleinprojekt in eurem Ort? Dann füllt das Antragsformular in der Rubrik "Mitmachen" aus.

Die Ergebnisse der Kleinprojekte münden jährlich in Wochenend-Foren, wo die bisherigen Aktivitäten gebündelt, vernetzt und in die Öffentlichkeit kommuniziert werden. Wichtig ist hierbei, dass die verschiedenen Projektgruppen ihre Arbeit präsentieren können und von den Ideen und Erfahrungen anderer Jugendlicher lernen. In diesem Zusammenhang werden auch Maßnahmen und Vorschläge für die politischen EntscheidungsträgerInnen entwickelt und mit diesen verbindlich verhandelt.

Partizipation: die Projektgruppe

Partizipation und die Einbeziehung junger Menschen wird bei der "Jungen Biosphäre" groß geschrieben: In der "Projektgruppe" können sich Jugendliche aus der Region engagieren und mitwirken. Durch die direkte Beteiligung der Zielgruppe bei wichtigen Fragen und dem Verlauf des Projekts wird ermöglicht, dass auch wirklich an den Stellen gearbeitet wird, die für die Jugendlichen relevant sind.

Um Partizipation und Mitbestimmung junger Menschen zu gewährleisten, wurde im Rahmen der "Jungen Biosphäre" eine Projektgruppe gegründet, die sich in regelmäßigen Abständen trifft. Junge Menschen ab 15 Jahren können auf freiwilliger Basis an der Projektgruppe teilnehmen. Zur Unterstützung und Beratung sind auch drei Mitglieder der Kooperationspartner bei den Treffen vor Ort.

Und die Projektgruppe übernimmt eine der wichtigsten Aufgaben: Sie entscheidet darüber, welche Anträge für Kleinprojekte durchgeführt werden!

Und dabei gibt es einige Regeln zu beachten:

Kriterien/Auswahlhilfe für Kleinprojekte:

  • Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeitsgedanke muss erkennbar sein
  • Relevanz? Projekt muss für Jugendliche relevant sein
  • Beteiligung? Jugendliche müssen bei der Durchführung beteiligt sein (Antragsteller Projekt-Idee)
  • Kosten? Anfallende Kosten müssen mit dem vorhandenen Budget vereinbar sein
  • Ort? Verteilung der Projekte im gesamten Biosphärenzweckverband
  • Unterstützung? Können Kooperationspartner gewonnen werden?
  • Zeit? Ist das Projekt im Rahmen der „Jungen Biosphäre“ durchführbar?

Wer auch bei der Projektgruppe mitmachen will, kann sich einfach bei der „Jungen Biosphäre“ melden – zusätzliche Unterstützung ist immer erwünscht.

Vernetzen: Das Wochenend-Forum

Die Ergebnisse der unterschiedlichen Kleinprojekte münden jährlich in Wochenend-Foren, bei denen die Projektgruppen ihre Arbeit präsentieren und Erfahrungen austauschen. Dabei werden auch Maßnahmen und Vorschläge für die politischen EntscheidungsträgerInnen entwickelt und verbindlich mit diesen verhandelt.

Über 40 Jugendliche waren im vergangen Jahr in Gersheim beim 1. Wochenend-Forum der Jungen Biosphäre unter dem Motto „Wir sind energisch!“ mit dabei. Und auch in diesem Jahr findet das Event wieder statt: Vom 25.-26. August wird beim Obst- und Gartenbauverein Kirrberg mit PolitikerInnen diskutiert, in spannenden Workshops gearbeitet, sich untereinander vernetzt – und mitten in der Biosphäre gezeltet.

Los geht’s samstags um 11.00 Uhr mit einer Diskussion mit PolitikerInnen bevor es mittags in die Workshop-Phase geht. Vier verschiedene Wahl-Möglichkeiten haben die TeilnehmerInnen des Forums in diesem Jahr. Horst Didion vom OGV Kirrberg bietet einen anschaulichen Workshop zum Thema „Malzbier-Herstellung“ im Brennerei-Haus des Vereins an, während Renate Schütz raus in die Natur geht und eine Kräuterwanderung anbietet. Im Anschluss daran kann mit ihrer Hilfe ein leckeres Kräuter-Pesto hergestellt und verkostet werden. Lothar Wilhelm bietet seinen berühmten „WaldWerken“-Workshop an, bei dem die TeilnehmerInnen einiges zum Thema nachhaltige Forstwirtschaft sowie die Bearbeitung von Wildholz erlernen – und einen Holz-Schemel kann am Ende des Kurses jeder sein Eigen nennen. Passend zum Jahr der Biene dreht sich in unserem letzten Workshop auch alles um die bedrohte Tierart: Die Jugendgruppe „Moonshiner“ aus Kirrberg zeigen in einem Imker-Lehrgang, was und wie die Bienen arbeiten und die Naturschutzjugend Saar gibt zusätzlich einen Einblick in die Insektenwelt in der Biosphäre.

Nach den lehrreichen Workshops wartet ein entspanntes Abendprogramm auf die TeilnehmerInnen. Beim gemeinsamen Grillen ist außerdem die fahrbare alkoholfreie Cocktail-Bar von juz-united am Start und versorgt alle mit leckeren Biosphären-Cocktails. Für diejenigen, die abends nicht mehr nach Hause fahren wollen, stehen vor Ort Zelte zum Übernachten zur Verfügung. Sonntagsvormittag geht es zum Abschluss des Forums nämlich gleich weiter zum Biosphären-Fest nach St. Ingbert, wo regionale Betriebe und Vereine aus der Biosphäre Bliesgau ihre Produkte vorstellen.

Essen, Übernachtung und die Teilnahme an den Workshops ist natürlich wieder umsonst – über unser Anmeldeformular könnt ihr euch zum 2. Wochenend-Forum anmelden.

Egal, ob ein oder zwei Tage! Wir freuen uns, wenn ihr an unserem 2. Wochenend-Forum in Kirrberg vorbeischaut. Damit wir Essen, Trinken und das Programm besser planen können, müsst ihr euch für die Veranstaltung anmelden.

Ihr seid unter 18 Jahre alt? Dann brauchen wir das Einverständnis eurer Eltern. Schickt uns das ausgefüllte und unterschriebene Dokument am besten gleich per Mail zu: john(at)landesjugendring-saar.de

Ihr wollt detaillierte Infos zum Programm des Wochenend-Forums ?

Hier gibt's die Flyer als PDF zum herunterladen!

Veranstaltungsflyer Wochenend-Forum

Förderung

Das auf drei Jahre angelegte Vorhaben "Junge Biosphäre" wurde im Rahmen des Förderprogramms LEADER mit 110.976 €, davon 75% Mittel der Europäischen Union aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und 25% Mittel des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, unterstützt.